DIE ZEUGENFOTOAUSSTELLUNG IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Wei­mar steht in der Moder­ne für Huma­nis­mus und Auf­klä­rung eben­so wie für Aus­gren­zung und Völ­ker­mord. Das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Buchen­wald auf dem Etters­berg gehört zu die­ser Stadt und soll uns Mah­nung sein. Die Häft­lin­ge des Kon­zen­tra­ti­ons­la­gers wur­den durch die Stadt getrie­ben – sie waren sicht­bar.

Die­se Tat­sa­che macht die Foto­aus­stel­lung im öffent­li­chen Raum im Jahr des Bau­haus­ju­bi­lä­ums deut­lich. Der Weg zwi­schen Haupt­bahn­hof und Innen­stadt ist von zahl­rei­chen Weg­mar­ken gesäumt. Im Nor­den der stark fre­quen­tier­te Bahn­hofs­vor­platz, der Buchen­wald­platz hat direk­ten Bezug zum Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger, das Neue Muse­um als Ort der Kunst und dama­li­ger Sitz des Gau­lei­ters Sau­ckel, das jet­zi­ge Lan­des­ver­wal­tungs­amt war Teil des »Gau­fo­rums«, das im Natio­nal­so­zia­lis­mus zum Zen­trum der Stadt wer­den soll­te. Schließ­lich das neue Bau­haus-Muse­um …

Der Wei­ma­rer Foto­graf Tho­mas Mül­ler por­trä­tier­te über meh­re­re Jah­re ehe­ma­li­ge Häft­lin­ge des Kon­zen­tra­ti­ons­la­gers Buchen­wald aus ver­schie­de­nen Natio­nen. Sech­zehn groß­for­ma­ti­ge Foto­por­träts machen die­sen Teil der Geschich­te sicht­bar und laden die Wei­ma­rer und ihre Gäs­te zum Inne­hal­ten ein.

Fotoausstellung im öffentlichen Raum
Zwischen Hauptbahnhof und Bauhaus-Museum Weimar
Fotograf: Thomas Müller
1. April bis 29. September 2019

Vernissage
1. April 2019 | 17:00 Uhr
Bahnhofsvorplatz

Finissage
29. September 2019 | 15:00 Uhr
Stéphane-Hessel-Platz
Überlebende

Pro­duk­ti­on:
ACHAVA Fest­spie­le Thü­rin­gen und Stadt Wei­mar mit Unter­stüt­zung der Gedenk­stät­ten Buchen­wald und Mit­tel­bau-Dora

Foto­graf:
Tho­mas Mül­ler

Gestal­tung:
gold­wie­ge | Visu­el­le Pro­jek­te

Umset­zung:
PIGMENTPOL Wei­mar

Musi­ka­li­sche Umrah­mung der Eröff­nung:
Hel­mut Eisel Trio

Rezi­ta­ti­on zur Eröff­nung:
Hell­mut See­mann | Prä­si­dent Klas­sik Stif­tung Wei­mar

Die Zeu­gen ist ein Pro­jekt der ACHAVA Fest­spie­le Thüringen und der Stadt Wei­mar mit Unter­stüt­zung der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei und der Stif­tung Gedenk­staat­ten Buchen­wald und Mit­tel­bau-Dora.