Nachklang

Die Klanginstallation „Nachklang“ von Robin Minard verarbeitet Aufnahmen des Mahnmals der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Buchenwald und platziert diese im Turm des ehemaligen Gauforums in Weimar. Bewusst oder doch unbewusst, wie die seltsame Beziehung der Bewohner zu dem nahegelegenen Konzentrationslager, so wirkt die scheinbar falsch platzierte und ungewöhnlich klingende Glocke fehl am Platz im sonst so vertrauten Klangbild der Innenstadt. Die ursprünglich für drei Stadttürme entwickelte Installation bringt ein wichtiges Element des Gedenkens in den Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten zum 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum. Vier Anschläge und ein darauffolgendes rhythmisch nichtlineares Echo aus der mit Schlegeln gespielten Glocke, sowie übereinander geschichteter leicht bearbeiteter Nachklänge der Glocke erklingen drei Mal am Tag. Ein Aufhorchen und Hinhören verbunden mit der Erinnerung an den Nationalsozialismus, dessen Wirken tief in der Geschichte des Staatlichen Bauhauses verankert ist.

Zeitpunkt des Abspielens
1.4. – 20.5.2019
ab 9:15 alle 3 h, plus 19:19 & 19:45
Jeweilige Dauer von ca. 3 – 4min

Künst­ler:
Robin Minard

Tech­ni­sche Rea­li­sa­ti­on:
Harms Ach­ter­gar­de

Projektmanagement/Kuration:
Jose­phi­ne Prk­no

Nach­klang ist eine Pro­duk­ti­on der Stadt Wei­mar und wird geför­dert durch die Thü­rin­ger Staats­kanz­lei.

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung: